Roquetas de Mar wuchs seit der Jahrtausendwende von gut 50.000 auf aktuell fast 92.000 Einwohner: Die zweitgrößte Stadt der Provinz Almeria in der Comarca Poniente Almeriense gut 20 Kilometer westlich der Provinzhauptstadt wächst wegen ihrer Gewächshäuser und touristischen Beliebtheit rasant. 25.000 Hotelbetten, zahlreiche Sport- und Kulturangebote sowie eine zauberhafte Landschaft rund um die ehemalige Salzstadt direkt am Meer lohnen einen Ausflug, Abstecher oder Aufenthalt.

Klima in Roquetas de Mar

Das Wetter in und um die Stadt zeigt sich im Jahresmittel vorwiegend trocken, gerade einmal 300 mm durchschnittliche Niederschläge meist in Form heftiger kurzer Schauer an nur ca. 25 jährlichen Regentagen im Herbst und Frühling verzeichnen die lokalen Messstationen. Verantwortlich dafür ist geografisch vorrangig der Gebirgszug Cordillera Penibética, der Roquetas de Mar von den Regenwolken des Atlantiks abschirmt. Eis, Graupel und Schnee sind hier unbekannt, die tiefe Lage im Süden Andalusiens sorgt für viele Sonnenstunden, einströmende warme Luft aus Afrika und eine hohe jährliche Durchschnittstemperatur von 19 °C.

Im Winter mit dem dominierenden Azorenhoch fällt das Thermometer selten unter 13 °C. Mit sommerlichen Spitzenwerten von bis zu 40 °C am Tage und über 30 °C in der Nacht weist Roquetas de Mar häufig sehr warme Wochen von Juli bis September auf. Die Differenz zwischen Minimal- und Maximaltemperaturen im Jahresverlauf beträgt zwischen 14 und 17 °C. Das relativ abgeschirmte Mittelmeer ohne starke Strömungen verursacht zusätzlich warme und feuchte Luft, die vorherrschende Windrichtung ist Süden. Wer hitzeempfindlich ist, besucht die Stadt besser im März, Mai oder ab Oktober.

Anreise

Roquetas de Mar ist für die Anresie mit dem Pkw gut geeignet, es bestehen diverse Fern- und Nahverbindungen. Wichtigste Strecke aus Richtung Norden ist diejenige der Autovía del Mediterráneo (E-15/ A-7) von Le Perthus in den östlichen französischen Pyrenäen im Languedoc-Rosellón über Gerona, Barcelona, Tarragona, Castellón de la Plana, Valencia, Elche, Murcia und Almería. Mit der Carretera nacional (N-340a) von Cádiz über Almería bis nach Barcelona ist die Stadt ebenfalls gut zu erreichen, ebenso mit der A-391 als Verbindung von Roquetas de Mar und Aguadulce mit der Comarca de Las Alpujarras. Dort wiederum besteht Anschluss an die Regionalstraße A-348 (Carretera de La Alpujarra) nach Lanjarón und Almería über Ugíjar. Besondere Bedeutung als lokale und regionale Transportknoten besitzen auch die drei Häfen der Gegend. Der 170.000 m² große Sportboothafen Puerto deportivo de Aguadulce ist nur ca. 4 Kilometer vom Stadtzentrum von Roquetas entfernt. Der zweite Jachthafen Puerto deportivo del Real Club Náutico de Roquetas de Mar liegt wie der Fischereihafen Puerto pesquero mitten im Zentrum an der Avenida Antonion Machado neben der Festung Castillo de Santa Ana und dem Leuchturm.

Aufenthalt

Die Anfänge des zeitgenössischen Fremdenverkehrs begannen Mitte der 1960er ebenfalls im nördlich von Roquetas de Mar gelegenen Ortsteil Aguadulce, heute verdreifacht sich dessen Einwohnerschaft von gut 15.000 im Sommer regelmäßig. Im lokalen Kongresszentrum findet mit der jährlichen Landwirtschaftsmesse Expo Agro de Almería schon seit 1981 eine der wichtigsten internationalen Veranstaltungen dieser Art statt. Roquetas de Mar selbst zieht alleine an die zwei Drittel der jährlichen Besucher der Provinz an. Gemeinsam mit den Bade- und Ferienorten Carboneras, Mojácar und Vera zählt die Stadt zu den wichtigsten touristischen Zentren an der gut 200 Kilometer langen Costa de Almería von Pulpí bis nach Adra an der Grenze zur Provinz Murcia. Roquetas de Mar ist auch Standort eines der größten Einkaufszentren der gesamten Provinz, im Jahr 2011 wurden fast 200 verschiedene gastronomische Einrichtungen im Stadtgebiet gezählt. Schnell wachsen auch der Ortsteil El Parador de las Hortichuelas, der sich zur „Schlaftstadt“ Almerias entwickelt und Cortijos de Marín, wo 80 Prozent der Bevölkerung in der intensiv betriebenen Landwirtschaft tätig sind.

Strände, Wanderrouten, Sportmöglichkeiten

Roquetas de Mar bietet seinen Besuchern eine Auswahl von über einem halben Dutzend langer und breiter Sandstrände. Namentlich sind dies die Playa de Aguadulce, Playa de El Rompillo (Los Bajos), Playa de Las Salinas (Los Baños), Playa de La Romanilla, Playa de La Bajadilla, Playa Serena und die Playa de Urbanización Roquetas de Mar.

Im kleinen benachbarten Dorf Enix mit seinen lediglich gut 400 Einwohnern befindet sich die malerische Playa del Palmer. Neben der erst vor kurzen ausgebauten Touristensiedlung Urbanización liegt das fast 2000 Hektar große Naturschutzgebiet Punta Entinas-Sabinar auf den Gemeidegebieten von El Ejido und Roquetas de Mar.

Das Feuchtbiotop an der Küstenlagune ist ein reizvolles Wanderareal direkt vor der Haustür, wo man während der Sommermonate Hunderte von nistenden Flamingos beobachten kann. Ein imposantes Wanderziel und Kulturdenkmal im Schutzgebiet ist die Ruine des ehemaligen Wehrturm Torre de Cerrillos aus dem 16. Jahrhundert. Insgesamt verlaufen 13 Kilometer markierte Wanderwege durch das flache Gelände. Ein sehenswertes Naturdenkmal ist die gut 100 Hektar große Fläche des Korallenriffs Barrera de Posidonia an der Küste von Roquetas de Mar, hier finden Taucher garantiert unvergessliche Unterwassereindrücke.

Sehenswürdigkeiten

Obwohl Roquetas de Mar wie viele Ferienorte an der Mittelmeerküste vor allem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts schnell sowie nicht immer und überall architektonisch anspruchsvoll gewachsen ist, besitzt die Stadt doch auch einige schöne historische Bauten.

Die Festung Castillo de Santa Ana

Die gut erhaltene und in der Vergangenheit mehrfach sanierte Festungsanlage wurde Ende des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts direkt neben dem Hafen errichtet, seinerzeit diente sie als Zufluchtsort für die lokale Bevölkerung vor Piratenüberfällen. Seit der Wiedereröffnung nach grundlegender Sanierung im Jahr 2003 ist das dreistöckige Gebäude eine der Hauptattraktionen in Roquetas de Mar. Mittlerweile ist dort auch das Stadtmuseum untergebracht, in den Ausstellungssälen finden auch regelmäßig kulturelle Veranstaltungen statt. Der Besuch der UNESCO-Weltkulturerbestätte ist von dienstags bis freitags zwischen 11.00 und 12.00 Uhr kostenlos.

Die archäologische Ausgrabungsstätte La Ribera de la Algaida in Aguadulce

Schon seit 1859 werden auf dem gut 13 Hektar großen Gelände direkt am Meer Artefakte aus der Bronzezeit sowie aus den Epochen der römischen und maurischen Herrschaft zutage gefördert. Seit 1991 steht die Stätte unter dem Schutz als nationales Kulturgut, 2003 wurde eine „Totenstadt“ (Nekropolis) bei neuen Ausgrabungen entdeckt. Im kleinen Regionalmuseum Museo Etnográfico Gabriel Cara González in der Calle Rosario in Roquetas de Mar sind zahlreiche Fundstücke sowie Fotos und Dokumente zur Geschichte des Geländes ausgestellt.

Die Überreste der römischen Aquädukte von Vicar

Auf dem Gebiet der Nachbarstadt Vicar nördlich von Roquetas de Mar kann man ebenfalls Hinterlassenschaften antiker Zivilisationen erkunden. Die Ruinen der römischen Wasserleitungen Veinte Ojos, Llos Poyos und Por rematar geben Auskunft vom damals bereits hohen Entwicklungsstand der Gegend. In Villa de Vícar (Vícar Pueblo) liegt auch die gut erhaltene Wehrkirche Iglesia de San Benito aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, in der umliegenden Sierra de Gádor gibt es viele stillgelegte Bergbauminen. Von Interesse ist auch die das historische Gebäude der Casa del Marqués de Casablanca aus dem 17. Jahrhundert und die Ausgrabungsstätte Barranco del Cura.

Wo liegt Roquetas de Mar ?

Die Stadt liegt in ca. 20 Kilometer Entfernung von Almeria und 165 Kilometer von Granada im Westen der Ccomarca del Poniente Almeriense und im Südwesten der Provinz Almeria. Im Süden, Südosten und Osten grenzt Roquetas de Mar an das Mittelmeer, im Norden, Nordosten und Nordwesten an Vicar und Enix, im Westen und Südwesten an La Mojonera, Vícar und El Ejido.

Wissenswertes

Die Weihnachtswoche ist der Höhepunkt der jährlichen Festkalenders in Roquetas de Mar, in den dann üppig geschmückten Stadtteilen Doscientas Viviendas, El Puerto und El Parador de las Hortichuelas finden zu dieser Zeit zahlreiche Prozessionen und Feste statt. Zusätzlich hat fast jeder Stadtteil noch eine eigene Fiesta zu Ehren des bzw. der jeweiligen Schutzheiligen. So etwa in El Parador de las Hortichuelas (San Isidro Labrador, 15. Mai), Cortijos de Marín (San Antonio, 13. Juni), Aguadulce (Virgen del Carmen, 16. Juli), El Puerto (Santa Ana, 26. Juli), El Solanillo (Virgen María de la Madre Iglesia, 4. August), La Cañailla (San Cayetano, 7. August), Urbanización de Roquetas (Virgen de los Vientos, 15. August), La Glori (Virgen de Lourdes, 7. September) und Las Losas (Corazón de María, 15. September) und Roquetas centro (Virgen del Rosario, 7. Oktober). Zwei weitere bedeutende Festivitäten in Roquetas de Mar sind die Fiesta de San Juan zur Sommersonnenwende am 21. Juni und das Fischerfest Las Moragas Ende Dezember.

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung